Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

 

Es geht weiter - Das Innere des Prümer Wahrzeichens erstrahlt bald wieder in neuem Glanz

Die katholische Basilika „St. Salvator“ ist wohl das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt Prüm. Sie bildet neben einem kulturellen Ereignis für Touristen und Einheimische auch den Mittelpunkt für die Pfarreiengemeinschaft. Nachdem in den letzten Jahren die Zwillingstürme sowie das Dach und die Fassade des Kirchenhauptschiffes erfolgreich saniert wurden, haben nun die Arbeiten für die erforderliche Innensanierung begonnen. Neben der Beseitigung von Schäden und der Überarbeitung des Anstrichs ist ein weiteres Ziel der Innensanierung, den sakralen Bereich als multifunktional nutzbaren, kulturellen Veranstaltungsort und als erlebbare Sehenswürdigkeit sowohl für Einheimische als auch für Gäste und Touristen noch attraktiver zu gestalten.

Die Vorarbeitausgeräumter Kirchenraumen sind bereits abgeschlossen. Das Kircheninventar wurde inzwischen durch engagierte Helfer der Kirchengemeinde ausgeräumt und sicher gelagert. Einrichtungsgegenstände, die aufgrund ihrer Größe in der Kirche verbleiben müssen, wurden zum Schutz vor Staub, Schmutz und Beschädigung aufwendig eingehaust. Auch die wertvolle Orgel wurde durch einen Orgelsachverständigen vor Verunreinigungen und Beschädigungen geschützt. Die Kirchenbänke, insbesondere die historischen Kommunionbänke, wurden abtransportiert und sollen durch einen fachkundigen Restaurator im Schreinerhandwerk in einer Werkstatt überarbeitet werden.

Nach Abschluss der Ausräum- und Einhausungsarbeiten haben die Gerüstbauer mit dem Aufbau des Innenraumgerüstes begonnen, sodass alle Wand- und Deckenflächen bearbeitet werden können.

Die vorhandenen Schäden an den Säulen und Pilastern aus Naturstein werden durch einen Steinmetz behoben. Fehlstellen im Putz werden ergänzt, FeuRiss Fensterchtigkeitsschäden und Risse werden fachgerecht unter Verwendung denkmalpflegerisch angemessener Materialien saniert.

Bevor mit den Malerarbeiten begonnen werden kann, bedarf es einer gründlichen Reinigung der Wand- und Gewölbeflächen. Der neue Innenanstrich wird in seiner Farbigkeit basierend auf restauratorischen Farbfassungsuntersuchungen ausgeführt. Der bereits vor einigen Jahren sanierte Chorraum wird ebenfalls gereinigt und der vorhandene Anstrich wird aufgefrischt.

Im Bereich der vorhandenen Verglasungen sind neben der fachgerechten Reinigung einige Reparaturarbeiten und der Austausch beschädigter Scheiben erforderlich.

Gerüstbauarbeiten2Die vorhandenen Holzpodeste werden überarbeitet. Im Bereich des Bodenbelages werden weitere Änderungen erfolgen, die gemeinsam mit der Kirchengemeinde, dem Bistum Trier und dem Amt für kirchliche Denkmalpflege abgestimmt werden. Darüber hinaus sollen in Absprache mit der Kirchengemeinde im Kirchenraum liturgische Änderungen erfolgen.

Auch an der Heizungsanlage sind dringende Sanierungsmaßnahmen, z.B. die Erneuerung der Heizzentrale, erforderlich.

Neben dem Angebot ehrenamtlicher Führungen soll ein neues touristisches Besucherinformations- und -leitsystem die Möglichkeit bieten, die historische Basilika eigenständig zu erkunden. Ermöglicht wird dies durch ein mediales Informationssystem mit umfassenden Veranschaulichungsmaterial in Form von Texten, Fotos, Videosequenzen und Tonmaterial an Informationstafeln, die im Kirchenraum aufgestellt werden.

Bisher hat sich die Basilika bereits bei vielen Konzerten als Veranstaltungsstätte bewährt. Um diese Funktion zukünftig weiter zu stärken, soll die Basilika mit einem neuen Beschallungs- und Beleuchtungssystem in LED-Technik ausgestattet werden, welche sowohl für Veranstaltungszwecke als auch für die sakrale Nutzung ausgerichtet ist.Kapitell Pfeiler

Mit Fertigstellung der Sanierungsmaßnahme wird nicht nur die denkmalgeschützte Basilika mit ihrem historischen und bedeutungsvollen Charakter erhalten bleiben. Es wird zudem auch ein Ort entstehen, der zum Erleben der Geschichte Prüms mittels zeitgemäßer Medien einlädt und für kulturelle Zwecke eine einzigartige Veranstaltungsstätte bietet.

Die Sanierungsmaßnahme wird durch verschiedene Institutionen finanziell gefördert. Maßgeblich sind hierbei die Bezuschussung durch das Bistum Trier, die Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes durch den „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes“ (ELER) im Rahmen des Entwicklungsprogramms „Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“ (EULLE).

Aufgestellt von Berdi Architekten, Februar 2018

Peter Berdi, Anna Filzen

Weitere Fotos der Renovierung der Basilika Prüm finden Sie hier: Fotos